Das Programm 2018 – Plattform für die Privatbehandlung

Plenumsveranstaltung

Namhafte Referenten diskutieren am 24. November 2018 aktuelle berufspolitische und praxisrelevante Themen rund um die Privatbehandlung. Dabei stehen nicht nur medizinische Themen wie Diagnostik, Therapie und Prävention im Fokus, sondern zusätzlich auch Praxismanagement und Wirtschaftlichkeit der Praxis. Die Zertifizierung der Veranstaltungen wird rechtzeitig bei der zuständigen Landesärztekammer beantragt und zeitnah zum Kongresstag bekannt gegeben. (vorläufiges Programm, Änderungen vorbehalten) 

 

11.00 Uhr

Offizielle Eröffnung

Referent: 
Dr. Christoph Gepp, 2. Vorsitzender PBV

Begrüßung und Einführung in den Tag.

11.15 Uhr

Wohin steuert die Honorarpolitik?

Impulsvortrag: Dr. Markus Stolaczyk, Bundesärztekammer
Keynote: Helmut Laschet, Hauptstadt-Korrespondent der ÄrzteZeitung

Leistungsorientiertes Honorarsystem vs. budgetierter Vertragspool: Impulsvortrag von Dr. Markus Stolaczyk zum Stand des Kommissionsauftrags und den Perspektiven der Privatbehandlung.

Als erfahrener Kenner und kritischer, vor allem aber unabhängiger Beobachter, wirft der langjährige Ressortleiter Gesundheitspolitik und ehemalige stellvertretende Chefredakteur der ÄrzteZeitung Helmut Laschet einen Blick auf den aktuellen Stand der Reformbemühungen für eine neue GOÄ. Zudem analysiert er in der Keynote die personelle Zusammensetzung und Arbeit der Kommission zur Entwicklung von Vorschlägen für ein einheitliches Vergütungssystem. 

12.00 Uhr

Was leistet die Privatmedizin für die Gesellschaft?

Podiumsdiskussion mit Plenumsbeteiligung

Unter der Moderation des stellvertretenden Chefredakteurs der ÄrzteZeitung Hauke Gerlof diskutieren die Podiumsteilnehmer über Argumente für Arzt, Öffentlichkeit und Patient. Beteiligung ausdrücklich erwünscht!

Teilnehmer auf dem Podium:
Dr. Florian Reuther, PKV-Verbandsgeschäftsführer
Dr. med. Rainer Saffar, 1. Vorsitzender des VOP – Verband operativ tätiger Privatkliniken e.V.
Dr. Ralf Brauksiepe, Patientenbeauftragter der Bundesregierung (angefragt)
Stefan Tilgner, Vorsitzender der Stiftung Privatmedizin
Dr. Christoph Gepp, 2. Vorsitzender des PBV

12.45 Uhr

Zehn Innovationen in 15 Minuten

Die Aussteller im Innovationsforum

Ein kompakter Überblick über die zehn Aussteller im Innovationsforum mit ihren diesjährigen Praxisimpulsen für die Privatbehandlung. Anschließend können vertiefende Informationen an den Ausstellerständen im Innovationsforum eingeholt werden.

13.00 Uhr – 14.30 Uhr

Innovationsforum und Workshops

Praxisrelevante Impulse und Innovationen für Therapie, Diagnostik und Praxisführung.
Identisches Programm zum Timeslot (16.00 Uhr bis 17.30 Uhr).

Zehn durch den Ärztlichen Fachbeirat des Tags der Privatmedizin eigens ausgewählte Aussteller präsentieren im Foyer des Campus Westend ihre Innovationen für die Privatbehandlung an ihren Ständen. Hier gelangen Sie zum diesjährigen Ausstellerkreis.

Verschiedene Workshops werden angeboten: Hier gelangen Sie zum Workshop-Programm.

14.30 Uhr

DSGVO – Die ersten 100 Tage

Teilnehmer: Landesdatenschutzbeauftragter NN (angefragt)
Teilnehmer: Jan Mönikes, Medizinrechtsexperte
 

Moderiertes Streitgespräch zwischen dem Landesdatenschutzbeauftragten und dem Medizinrechtsexperten Jan Mönikes. Moderation: Hauke Gerlof, ÄrzteZeitung

15.15 Uhr

Fernbehandlung in der Privatmedizin

Ärzte berichten von ihren Erfahrungen

Mehr und mehr Ärztekammern geben in ihren Musterberufsordnungen der Telemedizin den nach Beschluss des Ärztetages 2018 eingeräumten Spielraum. Die technischen Angebote zum Einsatz in der Praxis stehen bereit. Wie wirkt sich das auf die Erwartungshaltung Ihrer Privatpatienten aus? Welche Chancen, welche Herausforderungen bringt diese Entwicklung fur Ihre Praxis mit sich? Erleben Sie erste Erfahrungen aus der Praxis und diskutieren Sie in der offenen Fragerunde unter Moderation von Hauke Gerlof (stellvertretender Chefredakteur der ÄrzteZeitung) mit.

16.00 Uhr – 17.30 Uhr

Innovationsforum und Workshops

Praxisrelevante Impulse und Innovationen für Therapie, Diagnostik und Praxisführung.
Identisches Programm zum Timeslot (13.00 Uhr bis 14.30 Uhr).

Zehn durch den Ärztlichen Fachbeirat des Tags der Privatmedizin eigens ausgewählte Aussteller präsentieren im Foyer des Campus Westend ihre Innovationen für die Privatbehandlung an ihren Ständen. Hier gelangen Sie zum diesjährigen Ausstellerkreis.

Verschiedene Workshops werden angeboten: Hier gelangen Sie zum Workshop-Programm.

17.30 Uhr

Auf den Spuren von Dr. House: Seltene und unerkannte Krankheiten in der API-Praxis

Referent: Dr. Andreas Jerrentrup, Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen UK Gießen – Marburg

„Ein Lehrprojekt, das das Potential moderner Fernsehunterhaltung für die Erklärung medizinischer Zusammenhänge nutzen wollte, entwickelte sich zu einem hoch frequentierten klinischen Zentrum für Unerkannte und Seltene Erkrankungen (ZUSE). Das gewandelte Projekt widmet sich einem unterschätzten Problem – obwohl die Inzidenz einer seltenen Erkrankung per Definition < 1:2000 ist, sind etwa 5 Millionen Menschen in Deutschland von einer seltenen Erkrankung betroffen. Um dem zu begegnen, sind neue und innovative Wege in der Diagnostik bis hin zur Anwendung künstlicher Intelligenz (KI) notwendig.“ Ein Blick hinter die Kulissen mit praktischen Tipps für die eigene Behandlung.

18.15 Uhr

Offizieller Abschluss der Veranstaltung

Schlusswort und Verabschiedung durch den PBV-Vorstand

Für alle, die im Innovationsforum mindestens fünf Innovationsstempel gesammelt haben, verlosen wir zum Abschluss unter allen bis zum Ende anwesenden ein iPad, das Sie zum Beispiel direkt für die Portalbewertung durch Ihre Patienten in der Praxis einsetzen können.

ab 18.30 Uhr

Get-together

Ausklang des Kongresses

Nach dem offiziellen Ende des Kongresses besteht die Möglichkeit zum zwanglosen Austausch zwischen Teilnehmern, Referenten und dem Vorstand des PBV beim sich anschließenden Sektempfang.


Burn-Out-Berater – Die TSP-Fortbildung

Hier geht es zur zertifizierten TSP-Fortbildung Burn-Out-Berater. Die Satellitenveranstaltung findet statt am Vortag des Tags der Privatmedizin am Freitag, den 23. November 2018. Melden Sie sich rechtzeitig an – maximal 25 Teilnehmer werden zugelassen.

Workshops

In den Workshops informieren Rechts- und Marketingexperten über Lösungen für eine wirtschaftliche Praxisführung (Parallelprogramm zum Innovationsforum). Die Zertifizierung der Veranstaltungen wird rechtzeitig bei der zuständigen Landesärztekammer beantragt und zeitnah zum Kongresstag bekannt gegeben. (vorläufiges Programm, Änderungen vorbehalten)

13.00 Uhr – 13.45 Uhr

Raum 1

Niederlassung ohne Kasse: Meine Privatpraxis

Referenten: 
Dr. Christoph Gepp, 2. Vorstand PBV
Dr. Thomas Ems, Geschäftsführer PBV

Sie spielen mit dem Gedanken, eine reine Privatpraxis zu gründen oder aus der kassenärztlichen Versorgung auszusteigen? Alles was Sie für Ihre Niederlassung als Privatarzt wissen müssen, erfahren Sie von den beiden erfahrenen PBV-Vorständen. Für Einsteiger (und auch Umsteiger) geeignet!

13.00 Uhr – 13.45 Uhr

Raum 2

Selbstzahlerleistungen im Kreuzfeuer

Referent: Dr. Wolfgang Grebe

Welche Selbstzahlerleistungen haben sich bewährt? Was ist neu? Wohin treiben uns die verfassten Körperschaften? Der Workshop widmet sich genau diesen Fragen und gibt Tipps zur Umsetzung in der eigenen Praxis.

13.45 Uhr – 14.30 Uhr und
16.00 Uhr – 16.45 Uhr

Raum 1

Existenzgründung versus Praxisabgabe

Referent: Dominik Hanisch, Filialleiter Darmstadt Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Workshop 1 um 13.45 Uhr richtet sich an Praxisübernehmer und Existenzgründer.

Perspektive: Praxisübernehmer/Existenzgründer

Ausgerichtet auf die Bedarfe der Zielgruppe „potenzielle Praxisübernehmer/Existenzgründer“ gibt der Workshop im interaktiven Dialog mit den Teilnehmern Hinweise und Tipps zu allen wichtigen finanziellen Fragen im Hinblick auf eine geplante Praxisübernahme/Niederlassung: Wie komme ich zu einer fairen Praxisbewertung, welche Faktoren sind hierbei zu beachten? Checklisten für die Praxisbesichtigung und praktische Tipps für alle, die sich mit dem Gedanken eines Praxiserwerbs – ob als Zukauf oder Existenzgründer – beschäftigen. Die Fragen der Teilnehmer des Workshops bestimmen wesentlich über den Inhalt mit.

Workshop 2 um 16.00 Uhr richtet sich an Praxisabgeber.

Perspektive: Praxisabgeber

Perspektivwechsel: Ausgerichtet auf die Bedarfe der Zielgruppe „Praxisabgeber“ gibt der Workshop im interaktiven Dialog mit den Teilnehmern Hinweise und Tipps zu allen wichtigen finanziellen Fragen im Hinblick auf eine geplante Praxisabgabe: Wie erziele ich einen fairen Praxisverkaufspreis und welche Faktoren sind dabei zu beachten? Welchen zeitlichen Vorlauf sollte ich einplanen, damit die Praxisabgabe systematisch und geplant vonstattengeht. Checklisten für die Praxisbesichtigung und praktische Tipps für alle, die sich mit dem Gedanken einer Praxisabgabe beschäftigen. Die Fragen der Teilnehmer des Workshops bestimmen wesentlich über den Inhalt mit.

13.45 Uhr – 14.30 Uhr und
16.45 Uhr – 17.30 Uhr

Raum 2

GOÄ-Sprechstunde

Referent: Dr. med. Conrad C. Singe, PVS SW

Fokus: NN

13.45 Uhr – 14.30 Uhr und
16.45 Uhr – 17.30 Uhr

Raum 3

App-App-Hurra!?

Referentin: Dr. Anja Bittner, Dr. Next - Dresden

Machtlos gegen Dr. Google? Welche Medizin-Apps Sie guten Gewissens Ihren Patienten empfehlen können.

16.00 Uhr – 16.45 Uhr

Raum 2

Rechtssichere Fernbehandlung in der Privatbehandlung

Referent: RA Dr. iur. Florian Wolf

Brandaktuell – auch „dank“ neuer DSGVO: Der 121. Deutsche Ärztetag hat das Fernbehandlungsverbot gelockert. Damit stellt sich für jede Praxis die Frage, ob und wie sie von den sich neu bietenden Gelegenheiten Gebrauch machen möchte. Neben der inhaltlichen Beschäftigung mit den Optionen auch in der Privatbehandlung (siehe Plenumsbeitrag) spielen dabei nicht zuletzt die rechtlichen Rahmenbedingungen eine bedeutsame Rolle. Welche Vorschriften sind zu beachten, welche Bedingungen zu erfüllen? Wie sichere ich mich in Sachen Datenschutz ab und welche Möglichkeiten der Annoncierung solcher Angebote sind zulässig? Der Workshop stellt die Fallstricke der Praxisaufstellung in diesem Zusammenhang dar und beantwortet Fragen zur rechtlich einwandfreien Gestaltung von Fernbehandlungsangeboten in der Praxis.

16.00 Uhr – 16.45 Uhr

Raum 3

Molekulare Biophysikalische Stimulation in der konservativen Orthopädie

Referent: Matthias W. Hötzel, Facharzt für Allgemeinmedizin

Konservative orthopädische Behandlungsverfahren unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Der Fokus dieses ärztlichen Workshops liegt auf kausalen Therapieansätzen bei degenerativen Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems sowie auf regenerativen und symptomatischen Therapieansätzen bei Verletzungen am Bewegungs- und Stützapparat – sowohl ambulant, postoperativ, poststationär als auch rehabilitationsbegleitend.

Innovationsforum

Zehn ausgewählte Industrieaussteller präsentieren im Innovationsforum ihre Produkte und Dienstleistungen zur Erweiterung von Therapie, Diagnostik und Patientenservice in der Privatbehandlung (Parallelprogramm zu den Workshops).

bioMérieux Deutschland GmbH

Innovation auf dem Kongress:
VIDAS® 3 ist ein 0,25 m² Kompaktlabor zur Bestimmung von Antikörpern, Antigenen und Hormonen. Das vollautomatische Analysengerät mit geringem Platzbedarf lässt sich problemlos ins Labor einbinden. Das System arbeitet nach dem ELFA-Testprinzip, das die ELISA-Technik mit einer abschließenden Fluoreszenzmessung verbindet. Dadurch wird eine hohe Sensitivität und Spezifität der Ergebnisse gewährleistet, wie in zahlreichen externen Studien nachgewiesen wurde. Es ist voll integrierbar in die Praxissoftware und ermöglicht die 100%ige Rückverfolgbarkeit von Proben und Materialien. Das Gerät ist einfach und mit geringem Aufwand bedienbar. Seit Einführung des VIDAS®-Systems wurde die Parameter-Palette konsequent ausgebaut. Gegenwärtig stehen mehr als 80 verschiedene Tests zur Verfügung. Messbar sind viele verschiedene Parameter wie Tumormarker, Notfallparameter, Hormone, Serologie, Vitamin D, AMH, etc. Die Ergebnisse liegen innerhalb von 15 bis 60 Minuten vor.

Diagnostics is power: Seit über 50 Jahren entwickelt und produziert bioMérieux in vitro Diagnostika zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit. In der in vitro Diagnostik ist das Unternehmen weltweit führend.

Das tägliche Ziel aller Mitarbeiter bei bioMérieux ist es, Fachkräften im Gesundheitswesen erstklassige Lösungen anzubieten, die ihnen helfen, Patienten und Verbrauchern in aller Welt zu dienen – mit richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit! Über 50 Jahre Erfahrung in der in vitro Diagnostik und mehr als 100 Jahre Erfahrung im Bereich der Infektionskrankheiten machen bioMérieux zu einem weltweit führenden Diagnostikaunternehmen. Die in vitro Diagnostik von Infektionskrankheiten, kardiovaskulären Erkrankungen und Tumorerkrankungen sowie die Therapieüberwachung bilden den Schwerpunkt im klinischen Bereich. In der Industrie bietet bioMérieux eine breite Palette an Lösungen für die mikrobiologische Kontrolle in der Pharma- und Kosmetikindustrie. Mit 42 Niederlassungen und zahlreichen Distributoren ist bioMérieux in mehr als 150 Ländern mit einem breiten Vertriebsnetz vertreten.

 

cardioscan GmbH

Innovation auf dem Kongress:
Durch schnellste Messungen liefert der cardioscan Checkpoint fundierte Daten zu Vitalität, Fitness und Gesundheit der Patienten und bildet somit das Fundament für die Entwicklung von individuellen Bewegungs- und Ernährungsprogrammen, die optimal und ganzheitlich auf den Patienten abgestimmt sind. Der cardioscan Checkpoint ermöglicht durch die Erkennung von Risikofaktoren eine nachhaltige Verbesserung des Lebensstils der Patienten und somit für den Arzt eine Positionierung als Präventionsexperte. Die innovative und moderne Diagnostik des Systems sorgt durch ihre effizienten Ergebnisse für Motivation und Spaß auf dem Weg zu einem gesunden Lebensstil und damit für eine nachhaltige Entwicklung beim Patienten. Die ermittelten Daten sind sicher und erhöhen die Patientencompliance um ein Vielfaches. Die erprobte und MPG-zertifizierte Diagnostik (Din EN ISO 13485) ist modular aufgebaut und vereint so alle für einen Gesundheitscheck notwendigen Geräte in einem übersichtlichen Messcenter.

Die cardioscan GmbH bietet seit 2001 professionelle Lösungen, um Menschen zu motivieren, schnell und dauerhaft einen gesünderen Lebensstil zu verfolgen. cardioscan ist die Basis für die erfolgreiche Planung von Präventionsmaßnahmen.

Herzstück der medizinischen Diagnostik ist der cardioscan Checkpoint, der dem Arzt durch schnellste Messungen fundierte Daten zu Vitalität, Fitness und Gesundheit seiner Patienten liefert. Das Fundament für die Entwicklung von individuellen Bewegungs- und Ernährungsprogrammen. Bereits mit einer Messung pro Woche bringen Sie Ihren Checkpoint ins Verdienen.

compt gut hard & software gmbh

Innovation auf dem Kongress:
Als Zusammenschluss zwischen Labor und Praxis vernetzt das intelligente Labor-Informations-System alle Praxisbereiche, sodass alle Daten in Echtzeit für die unterschiedlichen Benutzer zur Verfügung stehen. Auch die übersichtliche und benutzerfreundliche Oberfläche schafft routinierte Arbeitsabläufe für jeden einzelnen Funktionsbereich der Praxis. eLISA ist die Lösung für alle, die die Vorteile einer EDV-gestützten Erfassung mit einer individuellen Verarbeitung kombinieren möchten. Abläufe können automatisiert werden und entlasten in hohem Maße die Mitarbeiter der Praxis. Durch eine intelligente Verwaltung werden Aufträge zusammengefasst, Nachbestimmungen ermöglicht oder Vorerfassungen erlaubt. Die Software lässt sich an jedes xIS anbinden und macht damit aus jeder Praxis gleichzeitig Einsendepraxis, Laborsystem und Einsendelabor.

Die Firma compt gut GmbH blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im Bereich der automatisierten Geschäftsprozesse mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie zurück. Der Schwerpunkt liegt im Gesundheitswesen – hauptsächlich bei Arztpraxen und Laboren mit ihren besonderen Anforderungen.

Als Systemhaus mit „Full-Service-Qualität“ gehören sämtliche E-Business-Anforderungen sowie Support und Schulungen aber auch eigene Softwarelösungen zum umfangreichen Leistungsspektrum –  von der Planung bis zur Ausführung sowie der weiteren Betreuung. Mittlerweile tragen eigene Softwareentwicklungen und Partnerschaften mit anderen Unternehmen dazu bei, dass die Firma aus Bielefeld bundesweit sehr erfolgreich beratend und betreuend tätig ist. Das Team setzt sich aus Softwareentwicklern, eigenem first- und second-Level Support, sowie IT-Spezialisten und Systemintegratoren zusammen, die  Kunden auch vor Ort unterstützen.

CompuGroup Medical

Innovation auf dem Kongress:
Durch die Fokussierung auf die für Privatärzte relevanten Bereiche und Ausklammerung nicht benötigter GKV-Funktionalitäten ermöglicht CGM PRIVATE eine neue Effizienz in der Privatarztpraxis. Das intuitiv bedienbare Arztinformationssystem hält alle Standardfunktionen bereit, die im Praxisalltag benötigt werden: vom Terminkalender, der Online-Terminvergabe für Patienten über die schnelle und einfache Diagnoseerfassung bis hin zum übersichtlichen Tagesprotokoll. Über die Standardfunktionen hinaus sind weitere Produkteigenschaften integriert, die CGM PRIVATE einzigartig machen: Für die vollumfängliche Dokumentation setzt die intelligente Karteikarte neue Maßstäbe hinsichtlich Übersichtlichkeit und moderner Optik. Die smarten Eingabevorlagen und Scores ermöglichen eine schnelle und standardisierte Datenerfassung. Maximalen Patientenkomfort stellen die innovativen Arzt-/ Patienten-Kommunikationslösungen sicher – und auch Praxismitarbeiter profitieren spürbar von den digitalen Lösungen eDIALOG und eTERMINE. Der Reporting-Coach mit Umsatzanalysen, Patientenauswertungen oder Investitionsrechner liefert automatisiert alle gewünschten Kennzahlen auf einen Blick.

Die CompuGroup Medical Deutschland AG ist eine Tochtergesellschaft der CompuGroup Medical SE, einem weltweit führenden eHealth-Unternehmen. Nahezu jeder zweite Arzt in Deutschland arbeitet bereits täglich mit einem der marktführenden Arzt- und Zahnarztinformationssysteme.

CGM ALBIS, CGM M1 PRO, DATA VITAL, CGM MEDISTAR, CGM TURBOMED, CHREMASOFT und CGM Z1 zählen zu den Informationssystemen; speziell für Privatärzte steht CGM PRIVATE zur Verfügung. Die Produkte und Dienstleistungen der CompuGroup Medical Deutschland AG stehen für intelligente und übergreifende Kommunikations- und Vernetzungslösungen und verbinden Ärzte aller Fachrichtungen, Krankenhäuser, Apotheken, soziale Einrichtungen und Kostenträger. Das gemeinsame Merkmal aller Produkte im Portfolio ist die sektorenübergreifende, sichere und datenschutzkonforme Kommunikation. Mit diesen Technologien ist eine Vernetzung der Teilnehmer des deutschen Gesundheitswesens schon heute möglich.

Hitado GmbH

Innovation auf dem Kongress:
Der VITALITY HEALTH CHECK (VHC) Reader ist ein mobiles und handliches Messgerät und dient der schnellen und quantitativen Auswertung des separat erhältlichen VHC Vitamin-D-Schnelltests. Die zur Messung notwendigen, testspezifischen Daten werden vor jeder Messung mittels einer RFID-Karte in das Gerät geladen. Der separate Vitamin-D-Test ist ein einstufiger immunchromatographischer in-vitro-Schnelltest. Er dient der quantitativen Bestimmung des gesamt 25-Hydroxy-Vitamin D (25-OH-Vitamin D) aus menschlichem, aus der Fingerkuppe entnommenem Vollblut. Dieser Test liefert ein vorläufiges diagnostisches Testergebnis und kann zur Untersuchung auf einen Vitamin-D-Mangel hin verwendet werden. Der quantitative Vitamin-D-Test VHC Vitamin-D nutzt das Prinzip der Immunchromatographie, eines einzigartigen „Sandwich“-Immunoassays auf einer Membran nach dem Prinzip des Lateral-Flow.

Die Hitado GmbH wurde vor über 40 Jahren als Anbieter von Labordiagnostika für Krankenhäuser und Labore gegründet und gehört heute zur Sysmex Gruppe, einem international führenden Gesundheitsunternehmen und Hersteller von Systemen für die Labordiagnostik und internationaler Anbieter von Analysegeräten und Serviceleistungen in der Hämatologie.

Hitado, mit Sitz am Möhnesee, ist ein führender Komplettanbieter patientennaher Labordiagnostik mit einem breiten Spektrum von hoch spezifischen Schnelltests aus verschiedenen Anwendungsbereichen wie der Krebsfrüherkennung, Blutgasanalytik, kardialer Diagnostik, Infektions-, Schwangerschafts- und Stoffwechseldiagnostik bis zu POCT-Systemlösungen für den professionellen Anwender im niedergelassenen Arzt-Bereich und im Krankenhaus. Alle Produkte sind geprüft und erfüllen sämtliche Anforderungen der In-vitro-Diagnostik.

Klinik Windach

Innovation auf dem Kongress:
Personalisierte Interaktion - der Schlüssel zu mehr Gesundheit. Auf der Grundlage moderner diagnostischer Methoden (z.B. Alternatives DSM-5-Modell für Persönlichkeitsstörungen) und eigener Forschungsarbeiten stellt das Programm „Personalisierte Interaktion" einen rasch zu erlernenden heuristischen Zugang zur
Persönlichkeitsdiagnostik dar. In wenigen Schritten lernt der Arzt/die Ärztin die Gesprächsführung in der Praxis an die individuellen, persönlichkeitsspezifischen Bedürfnisse des Pateinten anzupassen. Durch eine konfliktärmere, entspanntere Arbeitsatmosphäre lassen sich auch mit „schwierigen Patienten" anspruchsvolle therapeutische Strategien umsetzen. Aufbauend auf diesen Grundkenntnissen bietet sich bei weitergehendem Bedarf die Teilnahme an einem Seminar der Psychosomatischen Grundversorgung mit spezieller Schulung der
lnteraktionssequenzen an, wie sie die Psychosomatische Klinik Windach in Kooperation mit der Ärztegesellschaft für Präventionsmedizin und klassische Naturheilverfahren anbietet.

Die Psychosomatische Klinik Windach ist die erste verhaltenstherapeutisch orientierte psychosomatische Klinik Im deutschsprachigen Raum. Seit der Klinikeröffnung 1976 wurden mehr als 35.000 Patienten mit Ängsten, Zwangsneurosen, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Burnout, Posttraumatischen Belastungsstörungen und Schmerzsyndromen behandelt.

Nachdem sich das ausschließlich verhaltenstherapeutische Therapiekonzept als sehr erfolgreich bei der stationären Behandlung psychosomatischer und neurotischer Störungenerwiesen hatte, wurde es kontnuierlich weiterentwickelt und an den aktuellen Bedürfnissen ausgerichtet. Weil die steigende Behandlungsnachfrage eine Ausweitung der Kapazität erforderte, gründete die Gesellschaft im Jahr 2007 die erste verhaltenstherapeutische Tagesklinik in München. Im Jahr 2015 wurde der Anbau um ein zusätzliches Geschoss aufgestockt, um den Wahlleistungspatienten hochwertigste Einzelzimmer anbieten zu können. Heute verfügt die Klinik über 177 stationäre Betten (Ein- und Zweibettzimmer) und 50 teilstationäre Plätze.

Laborarztpraxis Dres. Walther, Weindel und Kollegen

Innovation auf dem Kongress:
Mit "GESUND bleiben" bietet die Laborarztpraxis ein lukratives Selbstzahler-Konzept für sinnvolle, medizinische Vorsorge, das Ärzte dabei unterstützt, die Notwendigkeit von Vorsorgemaßnahmen zu erläutern. Ziel ist es, über Möglichkeiten der Früherkennung und Erkrankungen zu informieren, die durch Laboruntersuchungen geprüft werden können und das Empfehlen zusätzlicher Leistungen zu erleichtern. Hierfür verfügt die Laborarztpraxis über ein umfangreiches Angebot an Materialien und Maßnahmen, die verständlich und gezielt informieren. Zum Angebot zählen konkrete Vorsorge-Angebote und individuelle Profile, ein umfangreiches Spektrum an Patientenratgebern (gerne im Tisch- oder Standdisplay) und das Portal www.gesundbleiben.de mit Arztsuche. Darüber hinaus bietet die kostenlose Eltern-App iMamaiPapa konkrete Vorsorgeempfehlungen und interaktive Features. Ein gesonderter Patienten-Befund mit verständlicher Beschreibung der Untersuchung (ohne Interpretation) gehört ebenfalls zum Angebot der Laborarztpraxis.

Die Laborarztpraxis steht für medizinisch-diagnostische Kompetenz und Qualität. Innovative Analysemethoden kombiniert mit dem Einsatz modernster Labortechnik garantieren eine hochwertige Analytik und schnelle Ergebnisse. Für die optimale Versorgung der Patienten endet die Arbeit der Laborarztpraxis nicht mit der Befunderstellung und konkreten Therapieempfehlungen, denn auch als fachkundiger Begleiter von Ärzten auf dem Weg in die papierlose Praxis und die digitale Zukunft stehen die Experten bereit.

Die Laborarztpraxis bietet Ärzten verschiedene Module, angefangen vom Order Entry System LabCONNEXX, das Praxismitarbeiter von Routineaufgaben entlastet, bis hin zur Online-Befundauskunft, bei der Ärzte jederzeit und überall die Ergebnisse ihrer Patienten abrufen können. Zum breitgefächerten Portfolio von Zusatzleistungen zählen beispielsweise der Zugang zu Einkaufsgemeinschaften, Abrechnungsstellen für medizinische Leistungen oder die Ausrichtung von zertifizierten Fortbildungen, zum Beispiel Abrechnungsberatung.

MedTec Medizintechnik GmbH

Innovation auf dem Kongress:
Die MBST-Therapiegeräte der SPIN SYSTEM SERIE enthalten bereits die technischen Komponenten, welche auch die direkte Beeinflussung der circadianen Zelluhren zum Ziel haben. Diese neuen bahnbrechenden Entwicklungen sind zum Patent angemeldet. Einerseits zementieren sie die Einzigartigkeit der MBST Kernspinresonanz-Therapie und andererseits bedeuten sie eine weitere deutliche Abgrenzung zu anderen Therapieverfahren. Damit kann man seinen Patienten optimale therapeutische Effizienz bieten und gleichzeitig von einer erweiterten Indikationsbreite profitieren. Die MBST Kernspinresonanz-Therapie ergänzt bestehende konservative Therapieangebote. So können bestehende Patientengruppen erneut aktiviert und zusätzlich eine neue Patientenklientel gewonnen werden.

Innovative Medizintechnik "Made in Germany": Die MedTec Medizintechnik GmbH aus Wetzlar ist 100 % unabhängig und ein eigentümergeführtes Unternehmen mit Sitz und operativer Führung in Hessen. Seit 1998 hat sich das mittelständische Unternehmen vom Pionier zum weltweiten Marktführer im Bereich der therapeutisch genutzten MBST Kernspinresonanz-Technologie entwickelt.

Die MedTec entwickelt, produziert und vertreibt eine weltweit einzigartige und patentierte Technologie, die in Therapiesystemen für die Bereiche Human-, Veterinär- und Ästhetische Medizin eingesetzt wird. Ärzte, Fachärzte, Medizinische Versorgungszentren, Krankenhäuser, Kliniken und Universitäten vertrauen heute auf das MBST-Therapiesystem – nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit.

Preventis GmbH

Innovation auf dem Kongress:
Vitamin-D-Status und Stuhl-Okkultblut für die Darmkrebsvorsorge können mit dem SmarTest Pro® Vitamin D bzw. QuantOn Hem® ab sofort zu Hause oder/und in der Praxis bestimmt werden. Unsere QuantOn®-Technologie ermöglicht die Bestimmung des Vitamin-D-Status aus einem Tropfen Fingerbeerenblut und die Darmkrebsvorsorge-Testung aus Stuhl zu Hause oder/und in der Praxis. Die Proben müssen hierzu nicht mehr in ein Speziallabor geschickt werden. Die Resultate sind sofort verfügbar. Informationen zur Anwendung der Produkte sowie Hilfestellung bei der Interpretation der Resultate und weiterführende Informationen zu Vitamin D und/oder zur Darmkrebsvorsorge bieten die dazu passenden Apps. Die Apps SmarTest Pro® Vitamin D-App bzw. QuantOn Hem®-App stehen kostenfrei im Apple App Store bzw. Google Play Store zum  Download zur Verfügung. Die Tests sind bei Preventis direkt zu beziehen.

Preventis ist ein international tätiges Diagnostik-Unternehmen mit dem Schwerpunkt „Point-of-Care-Diagnostik“ (POC-Diagnostik) für Präventiv-Medizin sowie Therapie-Monitoring. Das Unternehmen wurde 2003 gegründet und hat seinen Standort mit eigener Entwicklung und Produktion in Bensheim.

Preventis sieht sich als innovativer Partner für Ärzte und Apotheker, die ihren Patienten eine schnelle und zuverlässige Diagnose sowohl in der Präventivmedizin als auch im Therapie-Monitoring ermöglichen wollen. Die Tests von Preventis entsprechen dem aktuellen Stand der Technik. Mit der von Preventis entwickelten QuantOn®-Technologie können – mit Hilfe eines Smartphones – QuantOn®- und SmarTest®-Produkte quantitativ ausgewertet werden, was ein effektives Praxismanagement und telemedizinische Anwendungen ermöglicht.

 

 

SMT medical GmbH & Co. KG

Innovation auf dem Kongress:
Endotheliale Funktion mit VICORDER® EndoCheck FMS. Die endotheliale Funktion des arteriellen Gefäßsystems ist ein früher und potenter Marker für Artherosklerose, vermutlich der wichtigste, den wir heute kennen. Mit dem neuentwickelten und umfassend validierten Endocheck FMS Verfahren kann die Endothelfunktion erstmals in einem automatisieren Ablauf auch durch medizinisches Hilfspersonal durchgeführt werden. In der täglichen Routine lässt sich diese einfach zu implementierende Untersuchung diagnostisch sehr vielfältig, z.B. in der Therapiekontrolle und Patientenmotivation einsetzen. Zudem wird die Leistung vorteilhaft vergütet. FMS steht für Flow-Mediated Slowing, also fluss-vermittelte Verlangsamung und basiert auf den gleichen methodischen Grundlagen wie die als Goldstandard geltende Untersuchung der FMD (Flow-Mediated Dilation). Die FMS ist jedoch technisch und personell mit wesentlich weniger Aufwand verbunden und für die klinische Diagnostik und Screening gut geeignet. Das in der Gefäßdiagnostik seit vielen Jahren etablierte Gerät VICORDER wurde jetzt um die Funktion Endocheck FMS erweitert und kann somit sowohl für die Bestimmung der arteriellen Steifigkeit als auch der Endothelfunktion verwendet werden, eine interessante Kombination, die mit VICORDER einfach und rentabel durchgeführt werden kann.

Kompetenz in nicht-invasiver Diagnostik und innovative Produkte charakterisieren SMT medical. Besonderen Schwerpunkt bildet die vaskuläre Funktionsdiagnostik, mit peripher-, kardio-, als auch neuro-vaskulären Anwendungen.

Daneben bietet das Unternehmen Geräte zur funktionellen Diagnostik des metabolischen Syndroms, wie die Bestimmung der Körperzusammensetzung und des Wasserhaushaltes und die Messung der AGEs, ein elegantes Screening-Verfahren zur Bestimmung des metabolischen RisikosDarüber hinaus hat sich SMT medical auf den Übergangsbereich zwischen klassischer Medizin, Prävention, Corporate Health und Medical Fitness ausgerichtet. Das Unternehmen erhielt in den vergangenen Jahren mehrere Innovations- und Präventionspreise für seine zukunftsweisenden Produkte.

Kontakt

Für all Ihre Rückfragen oder Ihre Anmeldung zur TSP-Fortbildung Burn-Out-Berater und/oder zum Kongress stehen wir Ihnen von 8–16 Uhr zur Verfügung. Unter diesen Nummern sind wir telefonisch erreichbar:


Georg Plange  
Kongressleitung
0203 / 800 79 – 16


Daniel Groß
Kongressorganisation
0203 / 800 79 – 28

Oder schreiben Sie uns eine Nachricht unter:
info@tag-der-privatmedizin.de

Diese Webseite nutzt Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Seite sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer: